Hochzeit im Olymp –
Google kauft Griechenland

Der US-amerikanische Suchmaschinenkonzern Google übernimmt den europäischen Staat Griechenland. Wie das Unternehmen am 1. April mitteilte, ist der Vertrag bereits in der vergangenen Woche unterzeichnet worden. Details wurden noch nicht veröffentlicht. Die amerikanische, europäische sowie die griechische Finanzaufsichtsbehörde haben dem Vorhaben ebenfalls schon im Rahmen einer Dringlichkeitsanfrage (aufgrund Griechenlands angespannter Finanzlage) zugestimmt.

Google rettet „Wiege Europas“

Griechenlandschriftzug Google
Farbenfroh: Der neue nationale Schriftzug

Google verfolgt seit seiner Gründung im Jahr 1998 das Ziel, die auf der Welt vorhandenen Informationen zu organisieren und allgemein zugänglich und nutzbar zu machen. Diesem Ziel sei man nun einen weiteren, großen Schritt näher gekommen, so Klaas Flechsig, Pressesprecher von Google Germany. Schon zu Beginn der Krise in Griechenland habe Google den Kontakt zur griechischen Regierung gesucht und eruiert, wie man der „Wiege Europas“ bestmöglich und nachhaltig zur Seite stehen kann. Die nun erfolgte vollständige Übernahme soll insbesondere an den Finanzmärkten ein unmissverständliches und klares Zeichen gegen die Spekulanten setzen.

„Jeder wird von dieser Übernahme profitieren!“

Google betont die Synergien für alle Seiten. Während Google mit der Übernahme den Zugriff auf unzählige Literaturquellen für sein Google Books Projekt erhalte, könne Griechenland auf Googles Hilfe und weitreichendes Netzwerk bei der Förderung der griechischen Wirtschaft hin zu einer dienstleistungsorientierten Wirtschaftsnation rechnen. Hier werde Google auch selbst durch weitere Investitionen aktiv mitwirken. So soll z.B. das weltweit größte Rechenzentrum in Griechenland gebaut werden, dass hier durch seine zentrale Lage zu Europa, Asien und Afrika perfekt positioniert sei. Außerdem werde Google hier seinen neuen Dienst Google Seaview aus der Taufe heben, der mit Hilfe der griechischen Seefahrt schnell zum Erfolg gebracht werden soll.

Grienenlandflagge Google
Exklusiv: Die neue Nationalflagge Griechenlands

Auch die griechischen Bürger sollen von der Übernahme profitieren. So hat Google angekündigt, allen 11 Millionen Griechen alle Google-Angebote kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Laut Flechsig beinhalte dies ausdrücklich die Hardware der Nexus-Reihe. Ganz klassische Gründe machen diese Übernahme aber ebenfalls für Google sinnvoll. So wolle Google trotz des Teil-Rückzuges aus China den asiatischen Markt nicht aufgeben. Auch der stetig wachsende afrikanische Markt solle weiter mit Google-Diensten erschlossen werden. Griechenland biete sich hier geographisch perfekt als „Drehkreuz“ an, so Branchen-Experten.

Europäische Datenschützer schlagen Alarm

Kritiker sehen die Übernahme jedoch als große Gefahr für den Datenschutz. Durch die komplette kostenfreie Ausstattung der Bürger mit Internet-fähiger Hard- und Software aus dem Hause Google sei nun lückenlos ein personenbezogenes Profil jedes einzelnen Griechen möglich. Der gläserne Bürger sei nun Realität, George Orwells 1984 lässt grüßen. Allein dieses repräsentative Wissen über eine ganze Nation hinweg verschaffe Google nicht absehbare Möglichkeiten, warnen Datenschützer.

NOCH ist das nur mein Beitrag zum 1. April bzw. ein April-Scherz 😉